Menü

Startseite

Blog

Work & Study

Sommercamp

Seminarthemen

Interviews

Simultanübersetzung

Picture Gallery

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview



Das Online-Magazin »The Cool Vegetarian«
im Interview mit Rolf Gutenberger
in Thailand im Januar 2011



Unser heutiger Referent und Autor gleich zweier neuer Bücher ist Rolf Gutenberger. Wir trafen ihn auf einer seiner Vortragsreise durch drei Asiatische Länder, als er in einem der angesehensten Heilsanatorien Thailands, dem Fünfsterne-Spa-Koh Chang Resort eine Vortragsreihe über die Umkehrung des Alterungsprozesses und über Verjüngung allgemein sprach. Der Ort steht für gutes Heilfasten und bietet den geeigneten Rahmen für Menschen, die ihren Fernost-Urlaub mit Körperentschlackung verbinden wollen. Unser erstes Interview mit ihm bezog sich auf sein Leben im Rückblick, woraus wir einige seiner Einblicke und wichtigsten Tipps zur allgemeinen Gesunderhaltung auf Youtube gestellt haben und unser zweites bezog sich auf die Seminare, die er dieses Jahr in Deutschland halten wird, wovon eines wieder gesundheitsbezogen und das andere eher spiritueller Natur ist.

Unser Interviewer Jeff Golfman hat die Kernpunkte des sehr ausführlichen Interviews mit Rolf Gutenberger für uns aufgezeichnet und wie folgt der Reihe nach zusammen gestellt.

 

Rolf Gutenberger (links) und Jeff Golfman (rechts)

Jeff Golfman:

Ich darf sie doch bei ihrem Vornamen ansprechen, wie es im Englischen sonst auch üblich ist. Ja? Vielen Dank! Rolf, sie sind Deutscher, leben in der Mitte Deutschlands wie sie sagen und sind aber gebürtig aus Südwestdeutschland. Wie kommt es, dass sie gleichzeitig zwei solch sehr verschiedene Themen anbieten und seit wann halten sie solche Seminare und Vorträge dieser Art?

Rolf Gutenberger:

Das fing in den Achtziger Jahren an, als ich mich zum ersten Mal mit meiner eigenen Gesundheit auseinander setzen musste. Zu erst begann ich meditieren zu lernen, das war 1979 und als das ziemlich schnell ansprach bei mir, war ich so dankbar, das ich gleich mit Yoga weiter machte. Ayurveda kam später erst hinzu, als dann 1985 die ersten großen Erfolge durch die deutsche Presse gingen. Ein Jahr darauf arbeitete ich bereits mit mehreren Ärzten aus Indien und Europa zusammen, um dieses östliche Naturheilwissen zu erforschen und für den modernen Menschen aufzubereiten. Das schien aber alles nicht fremd für mich zu sein, machte viel Spaß und ich habe seither sehr viel dazu gelernt. Eigene Kurse folgten dann ab 1995. Sie fragen jedoch, wie es zu zwei derart verschiedenen Themen kam. Das stimmt nur zum Teil. Beim ersten nehmen wir alles auseinander und beim zweiten, bringen wir alle auf den Punkt. Ich denke aber nicht, dass diese beiden Themen, die selbst nur einen kleinen Ausschnitt meines weit umfangreicheren Repertoirs ausmachen, nichts mit einander zu tun haben. Ganz im Gegenteil. Sie kennen sicher das Zitat: »Gesundheit ist nicht alles, doch alles ist nichts ohne Gesundheit.« Dieser Satz drückt gut aus was ich damit sagen will. Im ersten Seminar sprechen wir über die Gesund-Erhaltung und Ernährung und im zweiten sprechen wir über ›alles‹ andere.

Vor längerer Zeit habe ich ein paar Jahre sehr nahe mit Dr. Deepak Chopra in Europa und in den USA zusammen gearbeitet und habe von diesem großartigen Mann sehr viel lernen können. Wir beide sind außerdem beim selben Lehrer in die Schule gegangen, doch das ist ein anderes Thema.

Deepak hat immer wieder einen interessanten Satz zitiert, der aus einer der ältesten Schriften der Welt entnommen worden ist und wie folgt lautet: »Wenn du wissen willst, wie du früher in deinem Leben gedacht hast, schau dir heute deinen Körper an; wenn du wissen willst, wie dein Körper in der Zukunft einmal aussehen wird, schau dir heute deine Gedanken an.« Das leuchtete nicht nur mir ein. Nun sagen sie selbst, haben diese Themen jetzt immer noch nichts mit einander zu tun? Ich denke schon. Es sind seit dem gut fünfundzwanzig Jahre vergangen, doch als ich in meinen Studienjahren einmal den alt überlieferten Satz las: »Nicht der kann sich gesund nennen, der gerade mal nicht krank ist, sondern nur der, der gar nicht erst krank werden kann«, wurde mir zum ersten Mal das Ausmaß klar, das es hier zu erkennen gab. Dieses Zitat stammt aus dem alten Ayurveda und bringt meiner Meinung nach alles auf den Punkt. Aus einer Zeit also, zu welcher die Ärzte noch Leistungen zeigen mussten und erst dann bezahlt wurden, wenn sie einen Patienten auch wirklich erfolgreich gesund gemacht haben. Es muss tausende von Jahren alt sein und bestätigt zum Einen nur noch mehr unsere Ohnmacht auf Seiten der modernen Medizin und unserer heutigen Lebensführung und zum Andern macht es deutlich, welch weit höhere physiologische Stabilität zu jener Zeit schon mit dem Wort »Gesundheit« verbunden gewesen sein muss.

Jeff Golfman:

Das Thema worum es uns aber hier speziell geht ist das ihres umfangreicheren Seminars noch in diesem Frühling, das sie sicher auch nicht ohne Grund in ein ebenso fortschrittliches Bio-Seminarhotel gelegt haben wie das in dem wir uns hier befinden. Was aber ist in ihren Augen ein Selbsterforschungsseminar und was können sich die Leute am Ehesten darunter vorstellen?

Rolf Gutenberger:

Genau das, was das Wort auch sagt: Erforschung des Selbst. Es gibt auch nur ›ein‹ Selbst, genauso wie es nur ›ein‹ Sein gibt. Es gibt nicht viele solche Selbste, wie es auch nicht viele Ganzheiten geben kann. Es gibt nur eine Ganzheit. Diese Ganzheit beinhaltet aber alles was es gibt. Seit Jahrhunderten wandeln in spirituellen Kreisen Begriffe herum die einem nahe legen wollen, es gäbe viele eigenständige Einzelwesen von welchen auch wir einige Milliarden seien und die sich langsam aber stetig allesamt zu einander hin bewegen. Diese Lehre ist meines Erachtens höchst irreführend für einen jeden aufrichtigen Sucher der Wahrheit. Begriffe wie: 'Alle Menschen sind mit einander verbunden', hören sich zwar schön und angenehm an; wer aber wach ist und hier einmal genauer hin horcht, merkt sehr schnell, dass diese Aussage einen ausschlaggebenden Haken besitzt und aus der Sicht der Getrenntheit aller Existenz heraus entstanden ist. Für mich hat Wahrheit aber keinen Haken. Und in Wahrheit kann es die Trennung genauso wenig geben wie es auch die Dunkelheit nicht gibt. Beide diese Fakten sind außerdem längst durch neueste Erkenntnisse der Quantenphysik bestätigt. Es gibt zwar einen Blickwinkel aus dem gesehen das so zu sein scheint, doch ein Blickwinkel alleine macht nicht die Wahrheit aus. Auch sämtliche Blickwinkel zusammen genommen nicht. Die hier genannten Einblicke bilden zwar nicht die Grundlage für das besagte Seminar für fortgeschrittene Wahrheitssucher, doch machen sie schon einmal deutlich, wie schnell sich ein sehr begrenztes Weltbild sogar ganz vorne breit macht. Da das Selbst eine rein subjektive Angelegenheit ist, kann sich auch nur das Subjekt selbst erforschen. Niemand kann das für uns tun und niemand wird dies je von außen erreichen. Wer sich jedoch selbst erkennt, weiß gleichzeitig alles, was es je zu wissen gäbe, weil das Selbst alles beinhaltet das es gibt.

Jeff Golfman:

Wie läuft ein solches sich doch deutlich abhebende Seminar in groben Zügen ab? Besteht es vorwiegend aus Vorträgen oder geht es dabei eher die Sammlung innerer Erfahrungen? Was würden sie sagen, dass sie ihren Teilnehmern bieten?

Rolf Gutenberger:

Dieses Seminar wurde sehr gut vorbereitet, Es muss auch sehr gut vorbereitet sein, weil sich die Teilnehmer auf etwas ganz Neues und dabei völlig Subjektives einlassen. Und so müssen sie sich auch auf mich verlassen können. Die Inhalte und die einzelnen Ziele sind mir ganz und gar nicht neu, doch der Aufbau dieses Seminars als solches ist in sich großartig und wird alle Lebensbereiche, alle möglichen Belange und Fragestellungen gleichermaßen abdecken. Die Inhalte sind so genial wie das Ziel hinter dem Ganzen. Genial, weil am Ende nur ein einziges »Wow« stehen wird, ein riesiges Aha- Erlebnis, das alle Teilnehmer sich aber selbst zu zuschreiben und sich auch selbst erarbeitet haben werden. Hier geht es um Alle für Alle, Jeder für Jeden, weil es anders auch gar nicht ginge. Im Kollektiv wird etwas erzeugt, das einer alleine so nie erreichen könnte. Diesen zuerst unfassbaren »Wow-Effekt« können die Teilnehmer dieses Transformations-Seminars, wie man es auch nennen könnte, danach einfach mit nach hause nehmen. Nicht nur Ihre gesamte Sicht der Dinge, sondern ihr Leben, ihr Subjektempfinden wird sich damit deutlich verändert haben. Es wird Erleichterung pur sein (das können sie mir glauben) und deshalb nur zum Besten aller Beteiligten. Emotionale Zwänge werden dabei wie von selbst abfallen. Wo vorher vielleicht noch tief und fest verwurzelte Ängste saßen, fühlen wir dann nur mehr ein Gefühl der Befreiung.

Dieses Seminar wird ganz anders als sonst, so gut wie gar keine Frontalvorträge brauchen und damit steht den Teilnehmern während diesen fünf Tagen umso mehr Zeit zur Verfügung für alles, was sie dort mit einander erleben können. An allen Tagen wird es sowohl Ruhe- als auch Aktivitätsphasen geben, mit stillen Einzelübungen einerseits und interaktiven Aufgaben für die gesamte Gruppe andererseits und ich muss gar nicht unbedingt vorweg nehmen, wie viel Spaß dabei alle Teilnehmer haben werden. Ich nehme mir ausgesprochen viel Zeit für jeden einzelnen Teilnehmer und ich wiederhole: Es wird dabei genug Zeit für alles sein, was sich ein Mensch nur wünschen könnte und es wird uns daher an nichts fehlen. Zuerst werden die Teilnehmer eine kurze Phase der Annäherung und Umgewöhnung erleben, wonach noch viele Tage zur Verfügung stehen werden für das Anwenden und Ausprobieren der ganzen Zusammenhänge und der neuen Ausgangsposition in dieser Art neuen Realität.

Das Seminar wird mit dem Seminarschluss aber keineswegs zu Ende sein. Die Gruppe wird also hinterher auch weiterhin mit mir und untereinander unterstützend in Verbindung bleiben und ihre Erfahrungen zusammen weiter entwickeln. Es wird sich dann über weitere Termine fortsetzen und daraus wird sich eine Familie bilden mit einem erstaunlich tiefen Gefühl der Zusammengehörigkeit. Alles ist also bereit für die sicher größte Erfahrung die ein Mensch je machen kann.

Jeff Golfman:

Das hört sich großartig an und das sind auch wahrlich große Worte die sie da wählen. Was aber vermitteln sie da genauer, wenn sie uns das hier schon sagen können, oder was versuchen Sie in diesem, wie Sie sagen, sehr außergewöhnlichen Seminar ihren Teilnehmern zu vermitteln?

Rolf Gutenberger:

Das hört sich nicht nur großartig an, das ist es auch. Ich habe mir nicht umsonst das höchste Ziel gleich zu Beginn gesetzt. Das Seminar um das es hier geht, wurde generell und vor allem in dieser Zusammensetzung noch nie so angeboten. Das lässt sich relativ leicht sagen, weil die Inhalte, die ich in diesem Seminar vermittele auch noch nie anderswo in solch einem Rahmen weitergegeben worden sind. Der gesamte Ansatz ist für alle ganz und gar neu und höchst viel versprechend. Nur für mich ist er nicht neu. Ich vermittele nur, was ich ohnehin selbst erfahre und daher auch so gut wie meine Westentasche kenne. (Das sagt er mit einem fröhlichen Strahlen auf dem Gesicht)

Es gibt Quellen, uralte Quellen höchster Weisheit, aus welchen fortwährend sämtliche Antworten auf alle Fragen die ein Mensch je haben oder sich stellen könnte, nur so heraus fließen. Jahrhunderte lang hat man diese Quellen tunlichst zugestopft aus oben genannten Gründen und ich konnte einfach nicht mehr länger zu sehen, wie dieses eigentliche letzte Wissen über den Ursprung und die Natur des Lebens verdrängt und ignoriert wird.

Jeff Golfman:

Verzeihung, nur eine kurze Zwischenfrage: Wen oder was meinen sie mit diesen Quellen? Handelt es sich hierbei vielleicht um eher mediale Quellen, gechannelte Weisheiten vielleicht?

Rolf Gutenberger:

Auf diese Frage habe ich fast schon gewartet und ich bin mir natürlich auch bewusst darüber, dass ich mir mit dieser Antwort keine Freunde schaffe. Es handelt sich hierbei um einen Bereich, der, wie es scheint, erst dann öffentlich zur Prüfung stehen wird, wenn schon zu viele Menschen ihre Neugierde diesbezüglich gestillt haben werden. Vor nur wenigen Jahrzehnten hat sich jedoch vor allem in der Esoterik-Szene etwas grundlegendes geändert. Ich benutze hier absichtlich nicht den Ausdruck »Spiritualität«. Es handelt sich dabei weit mehr um eine Verschiebung, bzw. Verlagerung der Wissensquellen – weg von Meistern und Lehrern die hier auf Erden leben oder gelebt haben – und hin zu sogenannten Meistern des Aufstiegs aus dem Jenseits, oft auch Engel und Erzengel oder gar vermeintlich außerirdischer Natur. Der Mensch fühlte sich schon immer von Phänomenen angezogen und seine Sensationslust ließ ihn auch schon immer in Bereiche vorstoßen, denen er gar nicht gewachsen war. Doch anstelle sich selbst einmal hin zu setzen und zu meditieren, lässt man hier lieber einen anderen für sich walten, selbst wenn man deren wahren Herkunft nicht kennt. Hiermit sind u.a. diverse Kontakte zu verstorbenen Seelen gemeint, deren Interesse groß zu sein scheint, hier auf dieser reellen irdischen Ebene, unserer relativen Welt, erneut Einfluss zu nehmen. Diese »Quellen« werden dann von einem Medium (Mittler) „empfangen“ und weitergegeben. Diese Mitteilungen füllen inzwischen tausende Bücher und verdrängen damit u.a. auch all die anderen, deren Botschaften sich vielleicht nicht so sensationell anhören, dafür aber von Menschen stammen und nicht aus einem neurologisch- disfunktionellen Unterbewusstsein. Nur wissen jene hier zu sehr neugierigen und sensationslustigen Menschen noch gar nicht, worauf sie sich da einlassen. Auch dies wird ein Bestandteil meiner Aufklärung sein. Dass die Psychiatrie hierfür längst feste lateinische Schlüsselbezeichnungen hat wundert mich gar nicht, doch - und mehr will ich hier vorerst nicht sagen – ich kann nur jeden davor warnen und habe mit dieser wie ich sie nenne, sich erneut eingeschlichenen »Spiritistischen Esoterik« nichts zu tun.

Jeff Golfman:

Heißt das, sie wollen die Menschen erst einmal kräftig wach rütteln wie nach einem langen Winterschlaf?

Rolf Gutenberger:

Sie bringen es bereits in etwa auf den Punkt. Nicht in allen Seminaren wird das so sein, doch bei diesem speziellen 5-Tagesseminar handelt es sich tatsächlich um eine so nie da gewesene, aber längst anstehende Volksaufklärung jenseits aller bekannten religiösen und esoterischen Lehren und Glaubensrichtungen, mit dem Ziel, einen grundlegenden Schritt zu machen hin zur Auflösung dieser vom Menschen selbst auferlegten Grenzen untereinander.

Im Übrigen stehe ich nicht alleine da mit der Behauptung, dass annähernd alle Probleme und vor allem die Ängste und daraus resultierenden Gesundheitsstörungen des Menschen zurück zu führen sind auf ein Leben unter verdrehten bis gar falsch ausgelegten Grundlehrsätzen.

Ein Kind fragt nicht umsonst bereits sehr früh seine Eltern aus und wenn diese nicht innerhalb bestimmter Zeit die so sehr benötigten Antworten glaubhaft und lebendig bereithalten können, suchen diese jungen Menschen ihre Antworten eben bei den Lehrern ihrer Schule. Dass sie dort die Voraussetzung für wahrlich zufriedenstellende Antworten auf die grundlegendsten Fragen des Lebens nur selten wenn überhaupt vorfinden, brauche ich hier nicht betonen. Diese Phase dauert aber wie gesagt nie lange an und die Kinder geben ihr offensichtliches Interesse daran bald auch wieder auf und lassen sich hernach zusehens weiter hineinziehen in die allgemein verbreitete Schizophrenie unserer modernen christlich, hinduistisch, muslimisch, jüdisch oder buddhistisch orientierten Welt. Die Idee, Religionen ins Leben zu rufen, war selten je wirklich von deren Begründer gekommen. Diese hunderte und mehr Religionen folgten ihnen meist automatisch nach. Ihnen folgten aber auch die wahnsinnigsten Massenmorde und Kriege nach, die es je auf Erden gegeben hat und die ohne diese Macht orientierten Folge- Institutionen nie gekommen wären.

Ein Mensch also, der die Wahrheit über seine allerersten Wurzeln und die so nötigen Antworten auf seine vielen weiteren Fragen von Kindheit an nie wirklich in ihrer Vollständigkeit beantwortet bekommen hat – womit sicher 99% der Menschheit gemeint ist – muss unumgänglich entweder ein Leben bestückt mit lauter Ängsten, vieler verdrängter Ängste, bzw. ein Leben mehr oder weniger voller innerer Spannungen führen. Denn solch einem Menschen fehlt die wichtigste Basis für ein Leben in Freiheit, Liebe und tiefster Freude.

Dieser uralte innere Konflikt der meisten von uns, entstanden durch die besagte Fehlinformation über Gott und die Welt, sich selbst und seine wahren Wurzeln: woher wir kommen, wohin wir gehen, wer oder was wir in Wahrheit sind und wozu wir überhaupt ins Leben gerufen wurden, kann hiermit für die gesamte Menschheit enden.

Jeff Golfman:

Bedeutet das, dass sie am Ende gar die existierenden religiösen Glaubensgrundsätze infrage stellen möchten oder am Ende gar auf den Kopf stellen?

Rolf Gutenberger:

Ja und nein. Doch wenn es bereits einmal ums Aufräumen geht, wird schon leicht mal Staub aufgewirbelt. Man sagt doch: wo gehobelt wird, fallen Späne. Wo viel ersetzt werden muss und um strukturiert, bleibt auch selten etwas am alten Platz. Das stimmt. Eine neue alles umfassende Sicht der Dinge - und hier wird tatsächlich einiges aufgedeckt, hinterfragt und neu beleuchtet werden – wird unser altes Weltbild von sämtlichen Unzulänglichkeiten und Widersprüchen befreien, so dass es sich am Ende nicht nur stimmig und gut anfühlt und dies vielleicht zum ersten Mal, sondern sich auch wirklich wieder sehen lassen kann. Jeder wird sich auch in dieser allumfassenden und alles einschließenden Einheitslehre leicht und freudig wieder finden können. Denn es gibt dabei nur gute Neuigkeiten, das nur noch einmal vorne weg genommen.

Jeff Golfman:

Welcher Art sind außerdem die Erkenntnisse die Ihre Teilnehmer in diesen Tagen machen können?

Rolf Gutenberger:

In diesen Tagen wird - zumindest für jene mutigen Teilnehmer – einmal gründlich aufgeräumt und neu sortiert, was unser aller Weltbild angeht, das Bild das wir von uns als Menschen haben; das Bild, das uns von außen auferlegt worden ist und tunlichst auch aufrecht erhalten bleiben sollte. Dieses alte rein theoretisch konzeptionelle, doch selten hinterfragte Bild davon, wer wir seien und woher wir kämen, wohin es mit uns ginge, und wozu das Ganze gedacht sei. Wenn sie wüssten, wie befreiend die Antwort darauf ist; wie unsagbar glücklich ein Mensch wird, wenn er die Wahrheit über sich selbst und seine gesamte Schöpfung erfährt und zunehmend klarer erkennt, würden sie hier keine Sekunde mehr länger zögern, nein, sie wären schon längst als einer dieser glücklichen Teilnehmer mit dabei.

Jeff Golfman:

Es gibt inzwischen ja bereits eine Vielzahl solcher Spirituellen Lehrer, Lebenslehrer oder Meister, wie man sie im Einzelnen auch immer nennen mag. Wie aber können die Leute sicher gehen, dass sie beim richtigen angekommen sind?

Rolf Gutenberger:

Sie kann niemanden daran hindern mich so zu nennen. Ich aber bezeichne mich weder als Meister noch als einen Lebenslehrer. Wohl kenne ich viele derer, die als Meister und Spirituelle Lehrer auftreten und das oft auch mit recht, die aber lieber noch ein paar Jahrzehnte länger an der Oberfläche herum kratzen und aufrichtig interessierte Schüler somit unnötig länger hinhalten, anstelle ihnen die klaren Konsequenzen einer solchen Sich näher zu bringen. So wird der Suchende mit Absicht in einem Zustand der Verwirrtheit gehalten, während sie das eigentliche Wissen, die Wahrheit um die es gehen sollte, doch eher zurückhalten. Ob nun in jedem Fall absichtlich oder nicht, da bin selbst ich überfragt. Sie tun dies aber oft mit der fahlen Begründung, die Menschen würden es ja doch nicht begreifen, bzw. nicht im eigenen Leben umsetzen können. Also wird emsig weiter therapiert, gecoacht und beraten. Das Interesse für weitere Erkenntnisse ist ja zumindest geweckt. Die letzte Wahrheit des Selbst kann also noch warten. Denn wer diese erkennt, wird niemals mehr auf ein Seminar gehen müssen. Das steht bereits fest. Und so würden ihnen ja bald die Leute ausgehen. Das eigentliche Puzzle um das es aber im Grunde ging, wird mit ein paar aufsehen erregenden Argumenten fort gewischt und das Spiel kann bald von vorne beginnen. Die Anwärter für tieferes Wissen und die Erkenntnis des Selbst bleiben auf der Strecke ohne dass sie davon etwas bemerken. Bis ihr nächster Schicksalsschlag daher kommt. Es gibt aber diese Lehrer, die nicht die Hand vor den Mund halten, sondern ihren Mund weit aufmachen und ganz gleich was ihre Schüler auch denken oder gar empört vor ihnen stehen, sie bleiben der eigentlichen Wahrheit um den Menschen, das Leben, Zeit, Raum und Unendlichkeit in jedem Falle treu. Es ist – und ich sage es wieder und wieder – heute allerhöchste Zeit, eine solche spirituelle Aufklärung, eine kraftvolle Welle der Reformation in all diesen vorderen Reihen herbei zu führen. Ich stehe damit nicht alleine da, ich sehe viele, die bereits dasselbe tun.

Woher jemand wissen soll, ob er angekommen ist? Das wird er spätestens wissen, wenn sein Zug dort auch hält wo er hin wollte. Doch Spaß bei Seite. Gehen sie damit am Besten so um, als wollten sie ins Kino, wissen aber nicht welche Filme gerade laufen. Vertrauen sie der Empfehlung ihrer besten Freunde, deren Geschmack sie auch gut kennen, damit werden sie immer gut fahren und dafür hat man ja schließlich auch Freunde. Und selbst wenn der eine oder andere Film am Ende dann nicht so ganz ihren Geschmack trifft, war das kein Reinfall.

Jeff Golfman:

Sie wollen kein Spiritueller Lehrer und auch kein Lebenslehrer sein. Als was sehen sie sich dann?

Rolf Gutenberger:

Ich kann niemandem irgendetwas beibringen, auch nicht wie er leben sollte. Von mir kann man auch nicht lernen, im äußeren Leben erfolgreich zu sein oder äußeren Reichtum anzusammeln. Nein ganz und gar nicht. Dafür gäbe es weitaus bessere und wer mich kennt, kann das leicht bestätigen. Was die Menschen von mir am Besten lernen können ist von ganz anderer Natur. Sie lernen die Wahrheit auf höchst intelligente Weise Selbst zu erkunden; lernen, aus dem ganzen Wir War an spirituellen Informationen das wertvollste heraus zu fischen, durch zu sieben und daraus dann die eigentliche Essenz heraus zu kristallisieren. Sie können lernen, sehr schnell selbst auf die Antworten aller noch so tiefgründigen Fragen zu kommen und damit unter all den Angeboten, wie auch immer viele es heute geben mag, in kürzester Zeit selbst die Spreu vom Weizen zu trennen.

Niemand muss sich je gezwungen fühlen irgendetwas zu tun. Das Leben ist frei und wer das nicht glaubt, kann sich gerne davon überzeugen. Genau so wie man Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und echte Bereitschaft nicht erlernen kann, so kann man aber leicht all das wieder wegnehmen, was diese wertvollen, doch meist schlafenden Eigenschaften eines jeden Menschen bis heute verdeckt hat, so dass diese Lichter im Menschen wieder neu zum Leben erweckt werden.

Jeff Golfman:

Sie meinen also auch, dass es viel zu lernen gibt und dass der Mensch hier in diese Welt wie in eine Art Klassenzimmer gekommen ist?

Rolf Gutenberger:

Das Gegenteil ist wahr. Niemand muss irgendetwas lernen, das er nicht längst schon wüsste. Wissen ist seit Urzeiten bereits tief in unser aller Bewusstsein vor strukturiert gewesen. Es gibt nichts, das ein Mensch nicht aus sich selbst heraus in Erfahrung bringen könnte, lediglich sind unsere existierenden Schulen nicht sehr hilfreich dabei. Dieses Leben ist kein Klassenzimmer, außer für diejenigen, die ohne ein solches nicht mehr sein könnten. Nur wer sich herausheben und seine Mitmenschen und Schüler noch weiter in sicherer Unwissenheit halten will, erklärt das Leben zum Klassenzimmer.

Es ist Zeit, das damit ein für allemal aufgeräumt wird … und jetzt scheint auch die Zeit dafür gekommen zu sein.

Jeff Golfman:

Ist es also das, warum die Leute sich für sie interessieren und somit das bei ihnen finden, was andere nicht haben?

Rolf Gutenberger:

Ich habe lediglich einen Durchblick der heutzutage sehr, sehr selten ist. Ich nehme mir auch heraus behaupten zu dürfen, dass ich kompetent genug bin und auch fähig, diese tiefsten Einsichten und Erkenntnisse die ich habe, andern zu vermitteln. Ich bezeichne mich nicht als ein Erwachter, noch ein Erleuchteter, denn dies würde voraussetzen, dass wir etwas werden müssten, was wir noch nicht sind. Und das kann es nicht geben.Wie sie oben schon richtig sagten, ich wecke aller höchstens die schlafenden Lämmer auf.

Jeff Golfman:

Zu ihren Neuveröffentlichungen noch ganz kurz. Sie sagten mir zuvor, diese beiden Bücher müssten im Juni evtl. bereits erhältlich sein. Unter welchen Titeln werden sie zu finden sein?

Rolf Gutenberger:

Stimmt, sie müssten beide bald erscheinen. Das erste wird eine Art Nachschlagewerk sein worin sie alles finden, was heutzutage fehlt und einen geeigneteren Lebenswandel einer neuen Zeit nahe legt. Eine Intensiv - Behandlung also eher für jene, die längst auf solche Empfehlungen warten. Eine reichhaltige Sammlung höchst wertvoller Einblicke in die Welt der Ernährung und Gesundheit allgemein, unter dem Titel: »Ernährung 3000«. Oder eben, ›was wir über unseren Körper und den feineren Umgang mit ihm wissen sollten‹, … wenn wir als Menschheit auch noch länger fortbestehen möchten.

Jeff Golfman:

Und das zweite Buch heißt wie ihr großes Seminar dann auch »Schau Dich an!«?

Rolf Gutenberger:

Nicht wirklich. Das zweite ist ganz anderer Natur und erzählt von einer Reise, gesehen aus der Sicht des Welt neutralen Beobachters. Es handelt sich unter anderem auch um Fragen der meisten Völker dieser Erde, die im Laufe des Buches beantwortet werden. Der Titel des Buches heißt: »Der Mahut«.

Jeff Golfman:

Vielleicht eine letzte Frage die mir soeben einfiel: Kann wirklich jeder an diesem Seminar teilnehmen?

Rolf Gutenberger:

Grundsätzlich ja. Jeder Herzens aufrichtige Mensch, der mit ausreichender Bereitschaft für Neues in seinem Leben, mit einem gewissen Maß an Vertrauen und Offenheit zu diesem Seminar kommt, der auch ein tiefes Interesse für die Zusammenhänge zwischen Mensch und Natur, Mensch und Tier, Mensch und Selbst mitbringt, ist für dieses Selbst-Erforschungs- Seminar mehr als geeignet. Es macht andererseits auch recht wenig Sinn, dass jemand aus purer Neugierde zu solch einem tiefgründigen und höchst umwälzenden Seminar dazu kommt. Doch keine Sorge, es werden sich schon die Richtigen finden.

Jeff Golfman:

Ich möchte mich noch sehr gerne für ihre ausgesprochen ausgiebigen und aufschlussreichen Antworten bei ihnen bedanken und kann ihnen nur alles Gute wünschen für all Ihre künftigen Vorhaben. Vielen Dank.

Rolf Gutenberger:

Es war mir eine Freude, auch ich habe Ihnen für dieses Interview zu danken. Bleiben sie weiterhin am Ball, es wird sich lohnen.


 


Link zum obigen Film auf der Website von Jeff Golfman:
http://thecoolvegetarian.com/blog/2011/02/5-secrets-from-a-breatharian-monk-nutritionist-rolf-gutenberger-video/

Link zu »The Cool Vegetarian«, der Website von Jeff Golfman